Neues vom Frankreich-Austausch: L’énigme de l’amitié franco-allemande

Das Rätsel um die deutsch-französische Freundschaft

Bild_Aizenay (1500)
Was verbindet diese zwei Personen außer die Masken des Gymnasium Gars?

a) Beide Personen essen gerne italienisches Eis.

b) Beide Personen lieben die bayerische Kultur.

c) Beide Personen sind Lehrerinnen am Gymnasium Gars.

Antwort b) ist richtig. 😊

Bei diesen zwei Personen handelt es sich um zwei Lehrerinnen: Frau Göbel vom Gymnasium Gars und Madame Bluteau, Deutschlehrerin am Collège Soljenitsyne in Aizenay, die beide die bayerische Kultur lieben.

Sie haben die grandes vacances genutzt, um den ersten Schritt in die gemeinsame Richtung zu gehen und sich besser kennenzulernen. Sie trafen sich an der Atlantikküste, um ein erstes Band der deutsch-französischen Freundschaft zu knüpfen, das die Schüler*innen aus Aizenay und Gars im neuen Schuljahr pflegen werden. Bei Canard confis und café gourmand haben sich beide Lehrerinnen über die aktuelle Corona-Lage in Frankreich und Deutschland, sowie über die Regularien des rentrée ausgetauscht. Fast wehmütig erinnerte sich Madame Bluteau an ihren Aufenthalt als Au-pair-Mädchen im Münchner Umland, als man noch ohne Masken einkaufte, mit der U-Bahn fuhr oder engumschlungen im Biergarten zum Takt der bayerischen Kultur mitschunkelte.

Dennoch oder gerade deshalb sind Madame Bluteau und Frau Göbel optimistisch und zuversichtlich, dass es 2021 endlich – trotz bzw. mit Corona – zu einem ersten Aufeinandertreffen der Schülergruppen kommen wird. Denn beide wissen um den Wert des kulturellen Austausches und des Sprechens einer Fremdsprache. Ihnen ist durchaus bewusst, dass das Zustandekommen des Austausches weniger von ihrem persönlichen Bemühen und Einsatz abhängt, als von dem sich entwickelnden Pandemiegeschehen beider Länder und die daraus resultierenden Vorgaben der Regierungen.

A suivre!/ Fortsetzung folgt!                                                                               Gbl